Sonntag, 25. Juni 2017

Film- und Serien Sew-Along 2017: Zwischenstand

Heute sind wir schon beim Zwischenstand des Film- und Serien Sew Alongs!
Ich bin immer noch ganz begeistert von der Linkliste mit den Plänen der Teilnehmerinnen, so viele schöne Sachen dabei :)


Ich war in den letzten Wochen fleißig dabei, doch mein Output ist nicht so grandios.
Als erstes habe ich mir die Agnet-Carter Seidenbluse vorgenommen. Nach mehreren Probeteilen konnte ja nichts schief gehen, oder? Leider kam ich mit diesem Stoff nicht klar... Alle Nähte wellten sich, aber ich dachte, mal schauen wie sie nach dem Waschen aussieht. Leider ist es viel viel schlimmer geworden und sowieso, sieht das Teil ziemlich stümperhaft aus :( Mit viel viel Bügeln konnte ich die welligen Nähte etwas glätten:


Die Knopfleiste ist schief und der Kragen ungleichmäßig. Die Rollsäume an den Ärmeln habe ich von Hand gemacht, aber die wellen sich auch ganz komisch.
Besonders an der Rückenpasse sind die Nähte ganz furchtbar:


Dazu kommt noch, dass der Stoff total empfindlich ist was Flecken angeht. Da reicht es schon, ein bisschen zu viel Handcreme auf der Haut zu haben, wenn man sich dann mal kurz an der Bluse zuppelt, gibt es gleich Flecken.
Ich habe mich dann trotzdem direkt an die zweite Bluse gemacht, mit dem Baumwollbatist sollte ich ja besser klar kommen. Weil ich es aber schwierig finde Kragen nachzukonstruieren, habe ich auch hier lieber mal ein Probeteil gemacht. Das ist auch tragbar geworden:


Gut, dass ich ein Probeteil gemacht habe, denn der Kragen passt so noch nicht:


Zu tief, zu schmal, zu spitz. Aber das kann ich ja umzeichnen und dann sollte es passen!

Und zu guter Letzt das Kleid. Mit Cutouts am Rücken habe ich ja schon mal experimentiert und bekam das nicht so wirklich hin. Auch dieses mal tue ich mich wieder schwer. Der erste Versuch:


Die Abnäher habe ich noch gesteckt, weil ohne sah es unmöglich aus. Aber das Cutout ist eh zu groß und zu breit:


zweiter Versuch:


Die Schulterabnäher habe ich beim ersten mal in die Teilungnähte gedreht, aber mit dem kleineren Cutout ging das nicht mehr. Von der Größe her passt es jetzt aber es klafft immer noch auf. Meine Schulterblätter sind einfach zu spitz. Also wieder was abgesteckt:


Die neuen Abnäher drehe ich dann in die vorhandenen Schulterabnäher. Die werden dadurch ziemlich groß, aber mein Rücken braucht das wohl. 
Den Ärmel habe ich auch schon konstruiert:


Grundsätzlich gut, aber ich glaube der Fadenlauf stimmt nicht. 
Ich hoffe es klappt jetzt alles, sonst steh ich beim Finale ohne was da! 
Jetzt bin ich aber gespannt, wie weit ihr gekommen seid:


Freitag, 16. Juni 2017

[Probegenäht] Das Vienna Top

Auch wenn ich immer mehr nach eigenen Schnitten nähe, finde ich Probenähen für andere immer wieder ganz schön. So hat mich Angela von My Little Sewing Dreams gefragt, ob ich das Vienna Top von Itch to Stitch probenähen möchte, um ihre Übersetzung der Anleitung zu überprüfen.
Das Top hat eine Schulterpasse aus Webstoff und wird mit Jersey kombiniert, der an der Passe gekräuselt wird. Schulterpassen und Kräuselungen liebe ich, das Top hat mir auch gleich gefallen!


Man braucht nur sehr wenig Stoff und für die Schulterpasse kommt man auch gut mit einem Stoffrest aus. Dieser hier ist übrig vom Partyrock. Den Jersey habe ich letzten Sommer gekauft, daraus sollte was gemütliches für den Sommer werden - also perfekt für dieses Top ;)
Trotz, dass es "nur" ein Top ist, hat es ein paar nähtechnische Raffinessen, die aber super in der Anleitung erklärt werden.


Kommen wir zur Passform: von den Maßen her war ich zwischen Größe 4 und 6 und habe mich, so wie es in "Fit for Real People" empfohlen wird, für die kleinere entschieden.
Weil der Jersey sehr dünn und dehnbar ist, habe ich die Armausschnitte gleich mit aufbügelbarem Nahtband verstärkt, so wie es auch in der Anleitung steht. Das Nahtband habe ich auf den Papierschnitt aufgelegt, um die korrekte Länge zu ermitteln. Trotz allem, die Armausschnitte sind schon ziemlich groß geworden.
Die Schulterpasse hat auch nicht richtig gepasst, die stand mir hinten am Hals ab. Ich nehme an, der Schnitt ist einfach zu groß für mich, eine Größer kleiner wäre wohl besser gewesen.


Gefixt habe ich das, in dem ich das Band, was um den Halsausschnitt genäht wird, gedehnt habe, damit sich der Halsausschnitt zusammenzieht. Dadurch steht er hinten nicht mehr so stark ab und die Armausschnitte kamen um ein paar Milimeter nach oben, gerade so viel, dass der BH verdeckt wird. Für ein Freizeit Top ist das noch ok.
Der Saum liegt vorne ein klein wenig höher als hinten, könnte Absicht sein, oder am Busen liegen. In der Anleitung steht, wenn man statt Jersey einen leichten Webstoff verwendet, dann nur bis C-Cup. Das kann ich mir gut vorstellen und würde auch bei Jersey und großem Busen eine FBA empfehlen, der Abnäher liese sich ja auch perfekt in die Kräuselung drehen.

Trotz allem mag ich das Top sehr und es wurde auch schon zum Schwimmbad ausgeführt, denn es ist so herrlich sommerlich.
Ich habe auf jeden Fall vor noch das eine oder andere zu nähen! Schnittmuster und Anleitung sind sehr gut, da wurde wirklich an alles gedacht.

Weitere Beispiele könnt ihr bei der Blogtour zu diesem Schnitt auf folgenden Blog sehen:
13.6.: Brülläffchen
14.6.: Huegelring
15.6.: Mein gewisses Extra, Strickprinzessin
16.6.: Donnerfaden
17.6.: Kreamino
18.6.: Nähkatze

Sonntag, 4. Juni 2017

Film- und Serien Sew-Along 2017: Planung, Stoffe und Schnitte

Ich bin wirklich begeistert, beim diesjährigen Film- und Serien Sew-Along sind wirklich tolle Ideen dabei deren Umsetzung ich kaum erwarten kann... also unbedingt noch mal die Linkliste im ersten Post anschauen ;)
Heute soll es konkret darum gehen, welche Stoffe und Schnitte verwendet werden. 


Agent Carter ist dieses mal häufig vertreten und auch ich werde mich ganz auf Agent Carter konzentrieren. Ihre Blusen haben es mir echt angetan! Ich liebe diese Art von Kragen:


Diesen Kragen sieht man sehr häufig in der Serie. Etwas gerundeter und schmaler zum Beispiel auch hier. Der Nachbau hat mich jetzt schon zwei Probeteile gekostet... Ich habe mich beim ersten Versuch auch etwas dämlich angestellt und einen viel zu kleinen Beleg gezeichnet:


Der Kragen ist hübsch, aber der Beleg arbeitet sich aus dem Halsloch heraus! Auch mit den Tulpenärmeln habe ich experimentiert, der linke Ärmel wird es werden, der gefällt mir sehr gut. Der zweite Versuch war besser:


...mir aber zu halsfern. Außerdem müssen die Kragenecken etwas weiter nach oben. Das habe ich jetzt am Schnitt angepasst und ohne weiteres Probeteil die edle Seide zugeschnitten:


Das ist der sandgewaschene Seidensatin vom roten Faden. Der Stoff hat eine glänzende und eine matte Seite, ich nehme die matte als Außenseite. Der Stoff fließt ganz wunderbar und ich werde mal versuchen die Taillenabnäher hinten und vorne wegzulassen. Bei dem Stoff könnte das ganz gut funktionieren.
Von hinten sehen die Blusen von Agent Carter übrigens alle so ziemlich gleich aus:


Für mich werde ich das Rückenteil ohne die Falten machen, denn bei meinem schmalen Rücken und Hohlkreuz sieht zu viel Stoff einfach doof aus.
Die zweite Bluse die ich nähen will ist diese:


Hier ist sie nochmal besser zu sehen. Ich habe einen Batist der farblich genau passt:


Zu beiden Blusen wird es noch einen dunkelblauen Rock geben, Schnitttechnisch aber nichts besonderes, einfach die 40er Silouette wie ihn Agent Carter auch häufig trägt, zum Beispiel hier.

In meinem ersten Post schrieb ich, dass ich gerne einen langen, leichten Bademantel hätte und ich hatte dafür auch bereits einen Stoff im Kopf, den ich mal vor 2-3 Wochen im Stoffladen gesehen habe. Leider war er schon ausverkauft :( Wenn ich mir mal einen Stoff in den Kopf gesetzt habe, enden Suchen nach Alternativen immer in Stress und Frust, daher nähe ich einfach was anderes.
Das "Arena Club" Kleid von Agent Carter ist ja schließlich auch sehr schön:


Dafür habe ich auch einen Stoff, den ich mal geschenkt bekommen habe und der seit dem auf seine Bestimmung wartet:


Neben dem tollen Ausschnitt, hat das Kleid auch ein kleines Cut-Out am Rücken und schön geraffte Ärmel zu bieten:



Mit so einem Dreieck am Rücken habe ich letzten Sommer schon gekämpft, aber ich werde es noch mal versuchen, muss ja gehen. Das Cut-Out vorne werde ich aber weglassen, da es nicht BH-kompatibel ist. Peggy trägt auch einen hautfarbenen, das erkennt man in dem schummrigen Licht nur schlecht ;)

Und nun seid ihr dran. Für welche Stoffe und Schnitte habt ihr euch entschieden?


Sonntag, 28. Mai 2017

Film- und Serien Sew-Along 2017: Inspiration und Ideensammlung

Heute ist es so weit: Der Film und Serien Sew-Along 2017 startet heute mit Inspiration und Ideensammlung. Ich hoffe ihr habt die letzten Wochen noch genutzt um noch mal die Lieblings-Serien und Filme anzuschauen um Inspirationen zu sammeln ;) Ich selber habe leider nicht ganz so viel geschafft, wie ich vor hatte, doch ich glaube, es ist auch so genug zusammen gekommen!


Aus der Serie Agent Carter wollte ich schon lange etwas nähen. Ich liebe die Blusen und Kleider, die sie trägt und hätte am liebsten alles von ihr in meinem Kleiderschrank. Ich habe mir die zweite Staffel zu Gemüte geführt, von der Handlung her war sie nicht ganz so großartig wie die erste Staffel und auch bei den Kostümen hatte ich das Gefühl , dass hier viele Schnitte wiederholt wurden. Das kann aber  auch daran liegen, dass ich mir die Kleidung ganz genau angeschaut habe. Mir gefielen vor allem ihre Blusen:





Tulpenärmel kamen immer wieder vor, auch an Kleidern. Die fand ich eigentlich schon immer toll, jetzt wird es mal Zeit, dass ich selber welche Nähe. In der Folge "Der Arena Club" ist mir dann ein ganz tolles Kleid aufgefallen:


Der Ausschnitt ist der Hammer!

Angeschaut habe ich mir dann auch den Film "Allied" ein WWII Spionage-Drama, sehr spannend, dramatisch und unheimlich schön von den Bildern her, ich kann den Film absolut empfehlen! Und natürlich sind die Kostüme wunderschön:




Was ich auch bei Agent Carter und anderen Filmen und Serien immer wieder gesichtet habe, sind lange Bademäntel aus fließenden Stoffen:



So etwas brauche ich auch unbedingt, daher bin ich mir ziemlich sicher, dass ich so einen nähen werde... ich brauche nur noch einen Stoff!
Hier ist mein Pinterest-Board für diesen Sew-Along.

Und nun bin ich gespannt, welche Filmen und Serien euch inspiriert haben:

Sonntag, 21. Mai 2017

Spring Style-Along: Finale!

Die Zeit ging mal wieder viel zu schnell vorbei, schwups sind wir schon beim Finale des Spring Style-Alongs von Handmade Glamour. Everday.!
Mein Plan war drei Kleider und einen Mantel zu nähen. Mit letzterem hatte ich eine schwere Motivations-Krise, wie immer bei Mänteln! Doch dazu später mehr... Erstmal zeige ich die fertigen Werke:

Das Tulpenkleid:


Das Augsburger Kleid:


Das Geburtstagskleid:


Ich liebe mein Geburtstagskleid! Weil ich noch nicht ausführlich darüber geschrieben habe, mache ich das mal an dieser Stelle. Den Schnitt habe ich selbst konstruiert, inspiriert von einem Buch über 40er Jahre Mode. Das Oberteil hat einen Cut-Out-Ausschnitt, Schulterpolster und angeschnittene Ärmel.
 

Hinten hat es vier Abnäher, die Schulterabnäher sind nicht genäht, nur eingehalten. Der Rock ist ein 1/3 Tellerrock und wie man sieht, etwas länger als meine übliche Rocklänge.


Die Rocklänge war ein Experiment und ich mag sie sehr, sie ist allerdings nicht Fahrradkompatibel. Leider kam mir der Rock in die Bremse und muss jetzt doch wieder gekürzt werden ): Nun ja, ein Versuch war es wert! Die unteren Kanten am Ausschnitt habe ich wohl etwas überdehnt... trotz Stütznähten. Das ist etwas ärgerlich:


Die Knopfschlaufen habe ich wieder aus Garn geknüpft. Das macht Spaß und sieht echt hübsch aus:


Hier die Innenansicht bei der man auch meine Lösung für die Belege sieht. Die Schulterpolster habe mit Futterstoff bezogen. Ein Band in der Taille wirkt dem Ausleihern der Taillennaht entgegen.


Und nun - ähem - zum Mantel. Geplant hatte ich mal die Schnittführung auf Grundlage eines Vogue-Schnittmusters zu konstrieren:


Wie schon gesagt, habe ich den Mantel lange vor mir her geschoben aufgrund von Motivationsproblemen. Gibt es in Nähnerd-Kreisen das Wort "Mantel-Hemmung" bereits? Ich leide an so was... Damit das mit dem Mantel überhaupt noch was wird, habe ich meine Pläne verworfen und mir was schlichteres überlegt. Außerdem befürchte ich, dass die Kapuze die schöne Nahtführung ohnehin verdecken würde und ich wollte auch kein Probeteil nähen. Daher habe ich den Schnitt von meinem Blazer als Grundlage genommen, sowie dieses Pinterest-Bild.
Und so weit bin ich bisher gekommen:


Überhaupt mal angefangen zu haben, hat mich schon gleich viel mehr motiviert. Es war allerdings utopisch den Mantel noch während des Sew-Alongs fertig zu bekommen. Auch, ob ich jetzt daran weiter arbeite, weiß ich noch nicht, denn es wird endlich Sommer und ich brauche (natürlich) Kleider! Spätestens im Herbst werde ich ihn aber wieder brauchen und da werde ich dann auch sicher weiter machen.

Der Spring Style-Along hat mir sehr viel Spaß gemacht, vielen Dank liebe Alexandra von Handmade Glamour. Everyday.!

Dienstag, 9. Mai 2017

Das Augsburger Kleid [Spring Style Along 2017]

Das zweite Hemdblusenkleid für den Spring Style Along ist fertig! Ich hab's Augsburger Kleid getauft, da ich den Stoff letzten Sommer in Augsburg gekauft habe ;)


Der Schnitt im Prinzip der selbe wie beim letzten Hemdblusenkleid, nur mit einem anderen Rock. Der ist dieses mal ein halber Teller mit Bananentaschen (ich habe extra nachgeschaut, die heißen echt so!).


Wie bereits im vorigen Post erwähnt, ich habe die Ärmel einfach nicht besser hinbekommen. Die Rückenpasse war mal begradigt, jetzt ist sie wieder wellig und ich habe keine Ahnung wieso... Das Kleid wurde schon ein paar mal getragen und gewaschen, ich muss mal kontrollieren ob die Schnur in der Paspel vielleicht irgendwie nicht mehr an den Nähten verankert ist... blöd. Aber hinten sehe ich es ja nicht so ;D


Der Kragen ist aus dem selben Stoff wie die Paspeln, ich hatte aber zunächst einen Kragen mit Paspel. Ich habe ihn nicht verwendet weil er mir zu sehr nach "selbstgenäht" aussah, denn die Kragenecken  habe ich einfach nicht schön (genug) hinbekommen. Für einen weiteren Versuch hatte ich leider nicht mehr genug Stoff.


Das ungleichmäßige Topstitching tat dann sein übriges... Okay, ich muss gestehen auf dem Bild sieht's nicht ganz so schlimm aus, müsst ihr mir jetzt einfach glauben, dass der in echt gar nicht geht ;) Ich denke, dass ich die falsche Einlage verwendet habe. Für den Oberkragen habe ich feste gewebte Einlage verwendet, für den Unterkragen keine. So soll man es ja auch machen, aber wegen der Paspeln sollte der Stoff nicht zu steif sein. Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall nur eine leichte Einlage verwenden, die Paspel gibt ja auch Stabilität. 


Der dunkelblaue Kragen passt aber auch und bei der Brusttasche war ich schon schlauer und habe die viel ordentlicher hinbekommen.
Das Topstitching war eigentlich gar nicht geplant, denn dafür war ich zunächst zu faul. Ich fand es allerdings ohne etwas leblos, so macht auf jeden Fall mehr her.


Hier nun noch die Innenansicht. Für das Kleid hatte ich zwei Meter Stoff und ich habe auch den Rock und die Ärmel noch etwas länger als sonst gemacht. Es hat echt gerade so gereicht und für die innere Schulterpasse und den Bund habe ich anderen Stoff verwenden müssen. Aus den winzigen Resten habe ich dann noch die Haarblume nach diesem Video gebastelt. Dann war wirklich alles verbraucht, so mag ich es!


Der Stoff hat nur 5€ pro Meter gekostet und wirkt überhaupt nicht billig. Er changiert leicht und knittert nicht sehr stark und lies sich ohne Probleme vernähen. Nur Fotografieren ist nicht so einfach, in Wirklichkeit ist er grünlicher. Auf jeden Fall ein perfektes Frühlingskleid :D